300

Kölner Seelen

Die Kölner Seelen – das sind sieben Männer aus der Rheinmetropole, die sich mit Leib und Seele dem SoulPop in deutscher Sprache verschrieben haben. Wundert es daher, dass sie von Beobachtern der Szene auch als "Pioniere des KölnSoul" bezeichnet werden? Auf jeden Fall haben sie ihre ganz eigene Interpretation dieses Genres geschaffen, mit der sie als berechtigte Vorreiter des deutschsprachigen SeelenPop im Rheinland gelten können: viel Soul, bereichert durch Elemente aus Pop, R&B und Hip-Hop, abgerundet mit einer rockigen Note.

Eine Mischung, die ankommt: Innerhalb kurzer Zeit hatte die Band nach ihrer Gründung 2009 eine eingeschworene Fangemeinde und einen gewissen Kultstatus in der Domstadt. Der Kölner Stadtanzeiger titelte: "Etwas ganz Besonderes für die Kölner Seele". Durch die Veröffentlichung des Debütalbums Im Westen was Neues! , im Handel ab 08. März 2013 erhältlich, soll nun endlich auch dem Rest der Republik das musikalische Feeling des KölnSoul nahegebracht werden.

Nach ersten Erfolgen zog sich die Band erst einmal ins Studio zurück, um ihre Hausaufgaben zu machen. Neue Songs mussten her, parallel wurde an der Umsetzung des Live-Programms gearbeitet. Inzwischen haben sich die Kölner Seelen neu formiert und scharren mit den Hufen. Mit ihrem ersten Album Im Westen was Neues! bekräftigen sie ihren Anspruch, sich als "Speerspitzen des SeelenPop" ins Gästebuch des Musikgeschäfts einzutragen.

Die Band

Die Stimme von Leadsänger Ü ist unumstritten das Markenzeichen der Band: eine echte Soulstimme, warm, kraftvoll – einfühlsam und markant. Er schafft es auf unvergleichliche Art, die emotionalen Texte gesanglich perfekt auf den Punkt zu bringen. Auf diese Weise haucht er unnachahmlich dem geschriebenen Wort Leben ein. Gefühlvoll und stark, und doch unprätentiös und voller Leichtigkeit.

Stimmlich begleitet wird Leadsänger Ü von Jhonny L. und Luis Walker. Die Band besteht mit Martin Benderscheid (Gitarre), Holger Fabry (Bass), Didi Hamann (Piano) und Dirk Seiler (Schlagzeug) aus Vollblutmusikern, die die starken Stimmen der "Seelen"-Sänger mit dem perfekten instrumentellen Background abrunden.

Die Texte

Die Texte von Jhonny L. bewegen sich zwischen Tränenmeer und Augenzwinkern: manchmal witzig und voller Lebensfreude, nicht selten aber auch mit einem Hauch von Melancholie und einer Prise Weltschmerz. Sie erzählen Erlebtes und Erträumtes, kreisen um die Liebe, das Leben und nicht selten um Köln, die „geilste Stadt der Welt“ – ohne jedoch folkloristisch an diesem Thema zu kleben. Kurz: Die Kölner Seelen tragen das Herz auf der Zunge: gefühlvoll, authentisch, direkt.

Das Album

An ihrem Debütalbum Im Westen was Neues! haben die Kölner Seelen lange gebastelt und gefeilt. Die Mühe und das Warten haben sich gelohnt, denn das Ergebnis ist wohl das, was man einen gelungenen ersten Wurf nennen kann. Entstanden sind 17 facettenreich Songs mit einer enormen instrumentellen und thematischen Bandbreite. "Nach heute Nacht" und "Du", eine gefühlvolle, beatlastige Midtempo-Ballade, sind bereits als Musikvideos im Netz auf Youtube eingestellt. (Hauptdarsteller: Janina Flieger und Timo Hübsch)

Das Album zeigt auch die musikalische Vielfalt der Band: Sie beherrschen die leiseren Töne in Balladen wie "Du" oder "Leises Lied",  schmettern pompösen Pop mit hymnenhaften Refrains in Songs wie "Fürchtet euch nicht" und "Könige" oder animieren in beschwingten Sommersongs wie "Wind von Süden" oder "Mittendrin" zum Abtanzen. Verbunden durch den roten Faden der Texte gelingt es ihnen dabei trotzdem, ihrer eigenen musikalischen Identität treuzubleiben. Unterhaltung ohne Niveauverlust – KölnSoul für den Rest der Republik!

Das Album "Im Westen was Neues" ist in unsererm Shop, bei Amazon und iTunes erhältlich.

Die Homepage der Band

  • Köster & Hocker - "A's kla?" - das neue Album erscheint am 28.4.2017

    „A's kla?“ heißt das neue Album des kölschen Singer-Songwriter-Duos Köster & Hocker, der heiß erwartete Nachfolger des allseits gelobten Erfolgsalbums „Kumm jangk“ (2014).

    Gerd Köster, ohne Zweifel einer der besten Songtexter Deutschlands, setzt unter dieser Fragestellung seine Suche nach den Antworten auf die großen Fragen in den genauen, herausragend formulierten Beobachtungen des Alltäglichen fort.

    Musikalisch wird das von seinem Partner Frank Hocker kongenial begleitet. Die musikalischen Einflüsse, zugleich Konstanten des künstlerischen Schaffens der beiden, umfassen Blues, Country, Folk, Rock und gerade auf diesem Album einen gehörigen Schuss Cajun-Klänge.

    Written on Monday, 24 April 2017 16:06 in News Read more...
  • Björn Heuser - Zick es Jlöck - das neue Album

    Björn Heuser ist einer der umtriebigsten Musiker und Künstler in Köln. Seine kölschen Mitsingkonzerte erfreuen sich großer Beliebtheit, genauso wie seine Projekte mit Kindern und Jugendlichen und seine Tätigkeiten als kölscher Liedermacher.

    Nachdem er in den zurück liegenden Jahren zahlreiche, erfolgreiche Lieder mit und für Kölner Bands, wie Brings, Bläck Fööss, Paveier, Klüngelköpp, Funky Marys, Zeltinger uva. geschrieben hat, veröffentlicht Björn Heuser mit „Zick es Jlöck“ nun ein eigenes kölsches Singer-Songwriter-Album, das ausschließlich aus Eigenkompositionen besteht. „Zick es Jlöck“ ist dabei ein textlich sehr persönliches und ehrliches, musikalisch vielschichtiges Album geworden.

    Written on Friday, 31 March 2017 11:48 in News Read more...
  • Jenny And The Mexicats - Rockabilly, Flamenco und Folk aus Mexiko – Album „Open Sea/Mar Abierto“ und erste Deutschland-Tour im Februar 2017.

    Die Geschichte der mexikanisch-britisch-spanischen Band Jenny And The Mexicats beginnt im heißen Sommer 2008 in der spanischen Hauptstadt Madrid. La Roja war auf dem besten Weg die Fußball-Europameisterschaft zu gewinnen.

    Hierhin hatte es Jenny verschlagen, die bereits einige Jahre als Sängerin und Trompeterin in ihrer Heimat unterwegs war, als sie sich entschloss einer Einladung des Bassisten der Band Icho zu folgen. Er hatte dort bereits seinen alten mexikanischen Kumpel Pantera angesprochen, einen außergewöhnlichen Flamenco-Rockabilly Gitarristen, mit dem er bereits in Mexiko City in einer Punkband gespielt hatte. Dieser wiederum holte mit David einen weiteren Bandkollegen dazu, der als Perkussionist am Cajón wahre Wunderdinge leistete. Man jammte und probte zusammen und sehr schnell war allen Beteiligten klar, dass man auch weiter zusammenspielen wollte.

    Written on Thursday, 02 February 2017 14:19 in News Read more...
  • Zöller & Konsorten - Deutschland Tour 2016 "Flucht nach Vorn" - Video zum Titelsong

    Zöller & Konsorten - "Flucht nach vorn" - Das offizielle Video zum Titelsong des im September 2016 erscheinenden Albums ist jetzt auf YouTube und Facebook zu sehen und zu hören. Große Deutschland-Tour ab September 2016: www.adticket.de/Zoller-Konsorten.html 

    Der langjährige BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller und seine hochkarätigen Konsorten bringen im September das Album „Flucht nach Vorn“ heraus und gehen damit auch auf ausgiebige Tour. Mit dabei sind Steffi Stephan (Udo Lindenberg), Christoph Stein-Schneider (Fury In The Slaughterhouse), Lyle Närvänen (ex Leningrad Cowboys) und als Very Special Guest Tony Carey!

    Die Termine:

    29.09.16 Münster, Jovel Club
    30.09.16 Oberhausen, Zentrum Altenberg
    02.10.16 Karlsruhe, Tollhaus
    06.10.16 Köln, Luxor
    07.10.16 Hannover, Pavillon
    08.10.16 Frankfurt/Main, Das Bett
    12.10.16 München, Backstage Werk
    13.10.16 Burglengenfeld, VAZ
    20.10.16 Rostock, Ursprung
    21.10.16 Berlin, Frannz Club
    22.10.16 Hamburg, Logo 

    Das Video: 

     

    Written on Monday, 07 March 2016 00:00 in News
  • Zöller & Konsorten - Album „Flucht nach vorn“ erscheint im September 2016

    Zöller & Konsorten - Album „Flucht nach vorn“ (VÖ: 16.09.2016 bei GMO - The Label im Vertrieb von Roughtrade und Zebralution)

    Vor ziemlich genau 50 Jahren fuhr Jürgen Zöller mit seiner ersten Band in einem klapprigen alten VW Käfer von Gig zu Gig. Das völlig überladene Fahrzeug vollgestopft mit Gitarrenverstärker, Bassanlage, Trommeln. Und Jürgen und seine Jungs waren auf einer Mission: Den Rock'n'Roll überall dorthin zu bringen, wo eine Steckdose war. Inzwischen hat Herr Zöller mit vielen Bands und Musikern gespielt und mit BAP jede Steckdose angezapft. Er hat der langjährigen Stammband adieu gesagt und ist bereit zu neuen Schandtaten ganz im Geist jener Anfänge vor 50 Jahren: Zöller & Konsorten heisst sein neues Projekt. „Das ist kein Projekt!“ sagt er freundlich aber bestimmt, „das ist auch nicht meine Solo-Show von mir. Das ist eine richtige Band!“ Das Debütalbum dieser jungen Band gestandener Männer heißt „Flucht nach vorn“ und verbindet die Aufbruchsstimmung von einst mit der Aufbruchsstiummung von heute.

    Written on Monday, 07 March 2016 00:00 in News Read more...