300

Kölner Seelen

Die Kölner Seelen – das sind sieben Männer aus der Rheinmetropole, die sich mit Leib und Seele dem SoulPop in deutscher Sprache verschrieben haben. Wundert es daher, dass sie von Beobachtern der Szene auch als "Pioniere des KölnSoul" bezeichnet werden? Auf jeden Fall haben sie ihre ganz eigene Interpretation dieses Genres geschaffen, mit der sie als berechtigte Vorreiter des deutschsprachigen SeelenPop im Rheinland gelten können: viel Soul, bereichert durch Elemente aus Pop, R&B und Hip-Hop, abgerundet mit einer rockigen Note.

Eine Mischung, die ankommt: Innerhalb kurzer Zeit hatte die Band nach ihrer Gründung 2009 eine eingeschworene Fangemeinde und einen gewissen Kultstatus in der Domstadt. Der Kölner Stadtanzeiger titelte: "Etwas ganz Besonderes für die Kölner Seele". Durch die Veröffentlichung des Debütalbums Im Westen was Neues! , im Handel ab 08. März 2013 erhältlich, soll nun endlich auch dem Rest der Republik das musikalische Feeling des KölnSoul nahegebracht werden.

Nach ersten Erfolgen zog sich die Band erst einmal ins Studio zurück, um ihre Hausaufgaben zu machen. Neue Songs mussten her, parallel wurde an der Umsetzung des Live-Programms gearbeitet. Inzwischen haben sich die Kölner Seelen neu formiert und scharren mit den Hufen. Mit ihrem ersten Album Im Westen was Neues! bekräftigen sie ihren Anspruch, sich als "Speerspitzen des SeelenPop" ins Gästebuch des Musikgeschäfts einzutragen.

Die Band

Die Stimme von Leadsänger Ü ist unumstritten das Markenzeichen der Band: eine echte Soulstimme, warm, kraftvoll – einfühlsam und markant. Er schafft es auf unvergleichliche Art, die emotionalen Texte gesanglich perfekt auf den Punkt zu bringen. Auf diese Weise haucht er unnachahmlich dem geschriebenen Wort Leben ein. Gefühlvoll und stark, und doch unprätentiös und voller Leichtigkeit.

Stimmlich begleitet wird Leadsänger Ü von Jhonny L. und Luis Walker. Die Band besteht mit Martin Benderscheid (Gitarre), Holger Fabry (Bass), Didi Hamann (Piano) und Dirk Seiler (Schlagzeug) aus Vollblutmusikern, die die starken Stimmen der "Seelen"-Sänger mit dem perfekten instrumentellen Background abrunden.

Die Texte

Die Texte von Jhonny L. bewegen sich zwischen Tränenmeer und Augenzwinkern: manchmal witzig und voller Lebensfreude, nicht selten aber auch mit einem Hauch von Melancholie und einer Prise Weltschmerz. Sie erzählen Erlebtes und Erträumtes, kreisen um die Liebe, das Leben und nicht selten um Köln, die „geilste Stadt der Welt“ – ohne jedoch folkloristisch an diesem Thema zu kleben. Kurz: Die Kölner Seelen tragen das Herz auf der Zunge: gefühlvoll, authentisch, direkt.

Das Album

An ihrem Debütalbum Im Westen was Neues! haben die Kölner Seelen lange gebastelt und gefeilt. Die Mühe und das Warten haben sich gelohnt, denn das Ergebnis ist wohl das, was man einen gelungenen ersten Wurf nennen kann. Entstanden sind 17 facettenreich Songs mit einer enormen instrumentellen und thematischen Bandbreite. "Nach heute Nacht" und "Du", eine gefühlvolle, beatlastige Midtempo-Ballade, sind bereits als Musikvideos im Netz auf Youtube eingestellt. (Hauptdarsteller: Janina Flieger und Timo Hübsch)

Das Album zeigt auch die musikalische Vielfalt der Band: Sie beherrschen die leiseren Töne in Balladen wie "Du" oder "Leises Lied",  schmettern pompösen Pop mit hymnenhaften Refrains in Songs wie "Fürchtet euch nicht" und "Könige" oder animieren in beschwingten Sommersongs wie "Wind von Süden" oder "Mittendrin" zum Abtanzen. Verbunden durch den roten Faden der Texte gelingt es ihnen dabei trotzdem, ihrer eigenen musikalischen Identität treuzubleiben. Unterhaltung ohne Niveauverlust – KölnSoul für den Rest der Republik!

Das Album "Im Westen was Neues" ist in unsererm Shop, bei Amazon und iTunes erhältlich.

Die Homepage der Band

  • Köster & Hocker erhalten Liederpreis 2018

    Die Jury der renommierten Liederbestenliste hat die Preisträger des Liederpreises 2018 bekannt gegeben: Gerd Köster und Frank Hocker erhalten die Auszeichnung, welche seit 1984 vergeben wird!

    Zu den „Liederpreis“-Trägern gehören beispielsweise Wolf Biermann, Franz Josef Degenhardt, Manfred Maurenbrecher, Reinhard Mey, Georg Ringsgwandl, Stoppok und Konstantin Wecker. Auch die Kölner Band The Piano Has Been Drink mit Gerd Köster und Frank Hocker hat den Preis 1992 erhalten, die Kölner Musikerinitiative gegen Rassismus und Neonazis Arsch huh erhielt ihn 1993.

    Die Künstler zu der Auszeichnung: „Wir bedanken uns, sind hocherfreut und leicht errötet, dass einige unserer Lieder auch im nicht kölschsprachigen Raum ein ECHO erzeugt haben.“

    Written on %PM, %09 %726 %2018 %16:%Mai in News Read more...
  • Das neue Album „Ming Leeder Live“ von Björn Heuser erscheint am 27.4.2018

    Seine kölschen Mitsingkonzerte sind inzwischen Kult. Dass Björn Heuser aber auch als Liedermacher seit zweiundzwanzig Jahren aktiv ist, ist eher ein Geheimtipp in der rheinischen Musikszene. Der Berufskölner liefert regelmäßig neue kölsche Songs mit Tiefgang, Kopf, Herz und viel Gefühl.

    Im März 2018 ergab sich die Gelegenheit diese Songs im Rahmen eines Wohnzimmerkonzertes in der Kölner Südstadt, auf das Wesentliche reduziert, als Konzertprogramm aufzuführen.

    „Ming Leeder“ („Meine Lieder“) – der Name ist Programm. Nur mit Gitarre oder Piano begleitet, ohne Gastmusiker, ohne großes Tamtam. So echt, so authentisch, und eben so, wie die Songs irgendwann mal entstanden sind. Man ist ganz nah dran am Künstler und kann seine Leidenschaft beim Zuhören spüren.

    Written on %AM, %26 %446 %2018 %09:%Apr in News Read more...
  • Vetusta Morla – „Mismo Sitio, Distinto Lugar“ - Tour 2018

    „Mismo Sitio, Distinto Lugar“ heißt das 4. Album der spanischen Indie- und Alternative-Rock-Band Vetusta Morla (VM). Gehörten sie durch die vorherigen Alben und begeisternden Konzerte schon zu den beliebtesten Künstlern im spanischsprachigen Raum, so haben sie mit dieser Veröffentlichung dennoch ein neues Level der Popularität und Internationalität erreicht.

    Das Album stieg in den spanischen Charts auf Platz 1 ein und hat bereits kurz nach Veröffentlichung Gold-Status erreicht. Album und Tour machen Furore in Süd- und Mittelamerika, wo VM ab März durch 7 Länder touren werden. Die US-Musikbranchen-Bibel, das Billboard Magazine, sieht die Band als eine von „10 Latin Artists to watch in 2018.“

    Written on %PM, %07 %592 %2018 %13:%Feb in News Read more...
  • Jenny & The Mexicats - „Aprendimos“ erste Single und Video im Jubiläumsjahr „X.“
    Jenny & The Mexicats - „Aprendimos“ aus dem Album „Mar Abierto/Open Sea“ wird die erste Single mit Video im Jubiläumsjahr „X.“ 

    2018 feiern Jenny & The Mexicats bereits ihr 10jähriges Bandjubiläum. Auch wenn sie hierzulande erst im vergangen Jahr durch ihre beiden Tourneen und die Veröffentlichung des aktuellen Albums „Mar Abierto/Open Sea“ einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurden, so sind sie in ihrer mexikanischen Heimat, in Mittel- und Südamerika sowie in Spanien längst eine feste Größe.

    Gegründet wurde die Band in Madrid von den Mexikanern Icho (Bass) und Pantera (Gitarre, Gesang), die zuvor mit ihrer Punkband aus Mexiko City nach Spanien umgezogen waren, dem Spanier David (Percussion, Gesang) und der britischen Sängerin und Trompeterin Jenny.

     

    Written on %AM, %26 %382 %2018 %08:%Jan in News Read more...
  • Köster & Hocker - „ROUH HAN“ - das Musik-Video als Kurzfilm erscheint am 24.11.2017

    Am 24.11.2017 veröffentlicht das Singer-Songwriter-Duo Köster & Hocker das Musikvideo zu „Rouh han“, ihrer kölschen Version des Tom Waits-Songs „Hold on.“

    Dieses Video ist mehr als das, was man erwarten könnte. Es ist ein kleiner Spielfilm entstanden, ein Kurzfilm, der die Geschichte des Songs von Gerd Köster so kongenial erzählt, dass diese auch ohne kölsche Sprachkenntnisse verständlich ist.

    Written on %PM, %23 %650 %2017 %14:%Nov in News Read more...
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Funktionalität bieten zu können.